STARLIGHT-ZIELE

Sternentourismus in Spanien


Immer mehr Touristen sind davon fasziniert, am klaren Nachthimmel Sterne zu beobachten, aber nicht überall herrschen dazu die geeigneten Bedingungen. Mit dem Zertifikat „Touristisches Starlight-Reiseziel“ werden Orte ausgezeichnet, an denen der Nachthimmel astronomische Beobachtungen weitgehend garantiert.

Der astronomische Tourismus in Spanien konnte sich im vergangenen Jahr wachsender Beliebtheit erfreuen, da zahlreiche Gemeinden mit der Starlight-Auszeichnung bedacht wurden, die die Starlight Foundation mit Sitz auf La Palma vergibt. Die Stiftung wurde 2009 vom Kanarischen Institut für Astrophysik mit Unterstützung der UNESCO und der Weltorganisation für Tourismus WTO ins Leben gerufen. Allein in Teneriffa schätzt man die Zahl der „Sternen-Touristen“ auf 200.000.  Neben dem Nationalpark Teide und den Berggipfeln Teneriffas haben in Andalusien zwei weitere Regionen das begehrte Prädikat als Starlight-Reiseziel bzw. -Reservat erhalten. Dort wurden insgesamt 67  Gemeinden, davon 57 in der Sierra Morena und 10 in der Sierra Sur de Jaén, zertifiziert.

Da Andalusien „aufgrund einer kaum vorhandenen Lichtverschmutzung und einer großen Vielfalt an Einrichtungen für die Beobachtung und Deutung des mit Sternen bedeckten Himmels über weltweit fast einzigartige und außergewöhnliche Bedingungen für die Ausübung dieser Aktivität“ verfügt, konnte sich die südspansiche Autonome Region als „weltweit erstes Starlight-Reiseziel, den besten Ort der Welt für die Sternenbeobachtung und das größte Gebiet mit Starlight-Zertifizierungen" positionieren.

Derzeit werden unter anderem für die Sierra de los Filabres (Almería) und die Sierra Nevada (Granada) Anträge für die Anerkennung als Starlight-Reservate und -Reiseziele Starlight vorbereitet. Diese Naturräume verfügen über zwei der bedeutendsten Sternwarten der Region, das deutsch-spanische Calar-Alto-Observatorium in der Sierra de los Filabres (Almería) und die Sternwarte Sierra Nevada (Granada).

Für die Vergabe des Starlight-Zertifikats ist nicht allein die Qualität des Nachthimmels auschlaggebend, sondern auch die geeignete Infrastruktur, das Unterkunftsangebot, die für die Besucher zur Verfügung stehenden Mittel zur Beobachtung, die Ausbildung des Personals, das mit der der Deutung des Sternehimmels betreut ist, etc.

Außerhalb Teneriffas und Andalusien dürfen sich bereits das Biosphärenreservat Valles de Leza, Jubera, Cidacos und Alhama in der Rioja, die Insel La Palma, der nördliche Teil der Sierra de Gredos und das Montsec-Gebirge in der Provinz Lleida mit dem Titel eines Starlight-Reiseziels oder Reservats schmücken. Ein Gebiet auf Fuerteventura und der Nationalpark Islas del Atlántico in Galicien sind aktuell dem Zertifizierungsprozess unterworfen.

http://www.andalucia.org/de/astrotourismus-sternentourismus/

http://www.starlight2007.net/
http://www.spain.info/de_DE/que-quieres/naturaleza/actividades/observar-las-estrellas.html


Bilderdownload:
Durch Klick auf die Bilder erscheint die hochauflösende Ansicht der Bilder. Dieses Bild kann
durch "rechte Maustaste - Bild speichern unter" lokal auf den Rechner gespeichert werden.
Für die Presse ist die Nutzung der Bilder erlaubt, sofern der Fotograf nicht explizit erwähnt ist!

Hier können Sie sich die Textversion dieses Artikels herunterladen. (WORD-Format)


OFICINA ESPAÑOLA DE TURISMO | Spanische Fremdenverkehrsämter Berlin, Frankfurt und München | Impressum / Datenschutz