ARAGONIEN

Die Schoko-Tour – die süßeste Art, Zaragoza zu entdecken


Zaragoza, die Hauptstadt Aragoniens, das für seine wunderbaren Fresken von Goya bekannt ist, verführt Reisende nunmehr auch durch eine im wahrsten Sinne des Wortes süße Stadtführung.

Bereits im 16. Jahrhundert begann in Zaragoza eine Schokoladentradition, die sich im Lauf der Jahrhunderte immer weiter verfestigte. Dies lässt sich unschwer an den zahlreichen Chocolaterien, Confiserien und Patisserien erkennen, die häufig auf eine zweihundertjährigen Tradition zurückblicken können. Ob weiße Schokolade, Zartbitter, mit kandierten Früchten oder Schokoladeneis, die Teilnehmer an der köstlichen geführten Tour kommen mit Sicherheit auf ihre Kosten.

Die Chocotour ist eine sehr originelle Art, um das Reiseziel kennen zu lernen und steht aufs Engste mit der Geschichte Zaragozas in Zusammenhang. Die Mönche des nahegelegenen Klosters „Monasterio de Piedra“ waren 1534 die ersten in Europa, die die braune Köstlichkeit in der klostereigenen Küche herstellten, nachdem Fray Jeronimo de Aguilar Kakao mit einem Schokoladerezept an den dortigen Abt Antonio de Alvaro geschickt hatte. Auf diese Weise lässt sich die große Vorliebe des Zisterzienserordens für Schokolade erklären, der ein ganz besonderer Ort für den Kakao- und Schokoladengenuss darstellt.

Auf der Chocotour gelangt man zu den traditionsreichsten Häuser Zaragozas, was die Schokolade in all ihren Spielarten angeht. Schokoladenmeister lassen sich bei ihrer Arbeit zusehen, man kann die verschiedenen Schokoladentypen verkosten und Freunde mit neu erworbenen Kenntnissen verblüffen.

Die Führung beginnt an der Börse La Lonja, schließt einen Besuch des Pablo Gargallo Museums ein, wo die erste Verkostung stattfindet. Danach geht es weiter zu der Schokoladeninstitution Buen Gusto. Die Pastelerías Fantoba und Los Mallorquines sind weitere Stationen auf dem Weg in den siebten Schokoladenhimmel.

Alle Besuche beginnen samstags um 11.00 Uhr vormittags und dauern etwa zwei Stunden. Beim Ticketkauf, bei Fragen zu den Preisen oder über die Inhalte der Tour erhalten Sie in allen Fremdenverkehrsbüros der Stadt fachkundige Hilfe und Beratung.

http://www.zaragoza.es/ciudad/turismo/en/servicios/visitas-guiadas/gastronomicas/chocotour.htm


Wer seiner Naschsucht lieber individuell frönen möchte, kann den Choco-Pass zum Preis von 9 € erwerben und somit im Alleingang fünf Spezialitäten der über 20 angeschlossenen Partnerbetriebe probieren. Dazu gehören so leckere Dinge wie Schokoladenwaffeln, „Gianduja“, eine Schokolade-Haselnuss-Creme, Guirlachicos, in Schokolade getauchte Gebäcktaschen; die inzwischen allseits geschätzte chocolate con churros, Safranschokolade oder in Schokolade getaucht Orangenstreifen.

http://www.zaragoza.es/ciudad//turismo//en/servicios/zaragoza-cards/choco-pass.htm


Mit der Eintrittskarte in das ca. 100 km entfernte Kloster Monasterio de Piedra können Besitzer des Choco-Passes zudem an einer Schokoladendegustation in exquisiter Umgebung teilnehmen.

C / Afueras, s / n 50210 Nuévalos (Zaragoza)

http://www.monasteriopiedra.com/museos


Bilderdownload:
Durch Klick auf die Bilder erscheint die hochauflösende Ansicht der Bilder. Dieses Bild kann
durch "rechte Maustaste - Bild speichern unter" lokal auf den Rechner gespeichert werden.
Für die Presse ist die Nutzung der Bilder erlaubt, sofern der Fotograf nicht explizit erwähnt ist!

Hier können Sie sich die Textversion dieses Artikels herunterladen. (WORD-Format)


OFICINA ESPAÑOLA DE TURISMO | Spanische Fremdenverkehrsämter Berlin, Frankfurt und München | Impressum / Datenschutz