ANDALUSIEN

Las Dueñas – Sevilla ist um ein Baudenkmal reicher


Die Residenz des Herzogs von Alba, einer der großen Schätze aller Baudenkmäler Sevillas, hat seit März 2016 seine Türen für das allgemeine Publikum geöffnet. Die über fünfhundertjährige Historie des beeindruckenden Gebäudes kann anhand eines Spaziergangs durch seine geschichtsträchtigen Gärten, Salons und Innenhöfe entdeckt werden.

Die architektonische Besonderheit des Palastes, der ein Beispiel für die sevillanische Adelsarchitektur darstellt, liegt in seiner Mischung aus gotischen und maurischen Stilarten. Die Hauptattraktion von Las Dueñas basiert auf der Kombination des majestätischen Gebäudes mit seinen Höfen und Gärten und der beeindruckenden Kunstsammlung von Gemälden, Skulpturen, Teppichen, antiken Möbeln und Objekten.

 Der Palacio de las Dueñas, der zwischen dem 15. und 16. Jahrhundert erbaut wurde, schuldet seinen Namen dem inzwischen verschwundenen Kloster Santa Maria de las Dueñas, das 1868 zerstört wurde. Sein Ursprung geht auf den Wohnpalast der Pinedas, den Herrschern des Hauses Bermeja zurück, die zu den Patrizierfamilien Sevillas gehörten. Die Familienmitglieder hatten wichtige Ämter wie das des höchsten Schriftführers des Rathauses von Sevilla inne. Sie nahmen auch an militärischen Operationen wie dem Krieg von Granada teil. In dieser Schlacht wurde zum Zweck der Befreiung von Juan de Pineda im Jahr 1496 der Familienbesitz verpfändet und an Catalina von Ribera verkauft. Ihr Sohn Fernando erweiterte das Haus im gotischen und Mudejar-Stil, um es in einen Renaissance-Palast zu verwandeln. Fernandos zweitgeborener Sohn erbte den Palast und heiratete später Juana Cortés, die Tochter des Eroberers von Mexiko. Jahre später ging der Palast an den II. Herzog von Villanueva del Rio und gleichzeitigem Vater von Antonia Enríquez de Ribera über, die 1612 Fernando de Alvarez de Toledo heiratete, den zukünftigen VI. Herzog von Alba. Seit dieser Zeit befindet sich der Palast Las Dueñas im Besitz des Hauses Alba.

Im 19. Jahrhundert mutierte der Palast zum Wohnhaus. Die Salons wurden durch Zwischenwände verkleinert, und die Deckentäfelung verschwand hinter abgehängten Decken. Einer der Hausbewohner war der große spanische Dichter Antonio Machado Ruiz, der dort 1875 geboren wurde und gemeinsam mit seinen Eltern und anderen Mietern im Erdgeschoss wohnte. In seinen berühmten Gedichten „Campos de Castilla“ aus dem Jahr 1912 schrieb er: „Mi infancia son recuerdos de un patio de Sevilla//y un huerto claro donde madura el limonero…“

Im vergangenen Jahrhundert war der Palast Las Dueñas Treffpunkt für die Mitglieder europäischer Adelshäuser und kulturell bedeutsamer Persönlichkeiten wie die Kaiserin Eugenia de Montijo, der englische Politiker und Hispanist Lord Holland, der junge Edward VII. und sein Bruder George VI.; Alfons XIII., Jaqueline Kennedy, Wallis Simpson, Grace Kelly und ihr Ehemann Rainier von Monaco.

Seit dem März 2016 hat aufgrund des persönlichen Engagements des XIX. Herzogs von Alba, Carlos Fitz-James Stuart, auch die Öffentlichkeit Zugang zum Palast mit seinen Patios und Gärten sowie Einblick in das herrliche Interieur, die Kunstwerke und das Alltagsleben. Das Ziel von Carlos Fitz-James Stuart besteht darin, auf die umfassende Arbeit aufmerksam zu machen, die das Haus Alba seit Jahrhunderten auf dem Gebiet des künstlerischen Mäzenatentums und der Konservierung leistet.

Der Ehrenhof von Las Dueñas im maurischen Stil ist zweigeteilt: der untere Teil des Patio ist von Halbbögen mit exquisiten Stuckarbeiten umgeben. Der obere Teil besteht aus nur zwei Galerien mit Segmentbögen und dekorativen Motiven, die denen im Erdgeschoss ähneln. Das Ensemble wird durch große Türen vervollständigt, durch die man zu den Salons der unteren Etage gelangt.

Die ursprünglichen Säulen waren aus Ziegelstein, der durch weißen Marmor aus Genua ersetzt wurde. Die Kapitelle sind mit Kastagnetten geschmückt, auf denen die Wappen von einigen der Hauptlinien des Hauses Alba ruhen.

Durch das neoklassizistische Tor an der Calle de Las Dueñas Nummer 5 erlangt man Zugang zu den Gärten des Palasts. Hier beginnt auch die Museumstour, die zu den Kunstwerken erster Ordnung im Palastinneren führt und gleichzeitig Einblick in das Alltagsleben der Bewohner gibt.

Öffnungszeiten :
Sommer (April bis Oktober): 10h00 bis 20h00
Winter (Oktober bis April): 10h00 bis 18h00
Ruhetage : 1. und 6. Januar, 25. Dezember
Eintritt : 8 €

www.lasDuenas.es 


Bilderdownload:
Durch Klick auf die Bilder erscheint die hochauflösende Ansicht der Bilder. Dieses Bild kann
durch "rechte Maustaste - Bild speichern unter" lokal auf den Rechner gespeichert werden.
Für die Presse ist die Nutzung der Bilder erlaubt, sofern der Fotograf nicht explizit erwähnt ist!

Hier können Sie sich die Textversion dieses Artikels herunterladen. (WORD-Format)


OFICINA ESPAÑOLA DE TURISMO | Spanische Fremdenverkehrsämter Berlin, Frankfurt und München | Impressum / Datenschutz