KASTILIEN-LEÓN

Mystik in Avila


„Muss man Flügel haben, um auf die Suche nach sich selbst zu gehen? Man braucht sich nur in die Einsamkeit zu begeben.“ – Diese Frage stellte und beantwortete sich die spanische Mystikerin und katholische Heilige Teresa von Avila, die den Karmeliterorden reformierte. In ihrer Geburts- und jetzigen Weltkulturerbestadt Avila mit ihrer beeindruckenden mittelalterlichen Stadtmauer gründete die heilige Teresa 1574 das Kloster der Unbeschuhten Karmeliterinnen. Der später heiliggesprochene Johannes vom Kreuz (1542–1591), einer der wichtigsten Mystiker der Neuzeit, war mit der Einweihungsmesse betreut.

Als Gründerin des ersten Frauenklosters in Spanien betrieb Teresa von Avila aktive Seelsorge. Sie war aber gleichzeitig die Verfasserin von geistlichen Schriften, in denen sie die Freundschaft mit Gott predigte. So beschreibt das Traktat „Die innere Burg“ den Weg ins Innerste des Menschen. Teresa von Avila konnte Johannes vom Kreuz für Reformen des Karmeliterordens gewinnen. Er selbst führte ein Leben in strenger Askese und war sein Leben lang auf der Suche nach Spiritualität voller Leidenschaft. Seine ekstatischen Visionen fanden ihren Widerhall in seiner geistlichen Dichtung.

Im Mittelalter versuchte man vor allem in den Klöstern eine persönliche mystische Gotteserfahrung im Diesseits zu finden. Das höchste Ziel des monastisch-mystischen Strebens war auf die Gotteserfahrung in der unio mystica, der mystischen Vereinigung mit Gott, ausgerichtet. Darunter war die Suche nach einem „Bewusstsein der unmittelbaren Gegenwart Gottes“ zu verstehen.

In Avila befindet sich auch das einzige Zentrum für Mystik in Europa. Es bietet eine Übersicht über das Phänomen des Mystizismus jenseits von konkreten Religionen auf kultureller, philosophischer, künstlerischer und geistesgeschichtlicher Ebene.

Das Zentrum befindet sich ganz in der Nähe des Klosters Santa Teresa. Untergebracht ist es in einem renovierten Gebäude außerhalb der Stadtmauer, dessen wichtigstes Merkmal eine prismatische Decke ist, die das Licht durch eine Membran in das Zentrumsinnere filtert.

In vier Sälen werden die Hauptcharakteristiken der Mystik anhand von Beispielen aus der Architektur, Darstellenden Kunst, Malerei und Bildhauerei dokumentiert.

Im ersten Saal wird das Thema ”Mystische Traditionen” aufgegriffen. Saal 2 beschäftigt sich mit der Selbsterkenntnis. In Saal 3 werden die Erleuchtung und die Vereinigung mit Gott thematisiert. Saal 4 konzentriert sich auf die menschlichen Handlungen und die Rückkehr von der Mystik in die Welt.

CENTRO DE INTERPRETACIÓN DEL MISTICISMO
Paseo del Rastro S/N
www.avilamistica.es

Öffnungszeiten:
Dienstags bis sonntags: 10h00 bis 13h30 und 16h00 bis 17h30
Eintritt: 3€.


Bilderdownload:
Durch Klick auf die Bilder erscheint die hochauflösende Ansicht der Bilder. Dieses Bild kann
durch "rechte Maustaste - Bild speichern unter" lokal auf den Rechner gespeichert werden.
Für die Presse ist die Nutzung der Bilder erlaubt, sofern der Fotograf nicht explizit erwähnt ist!

Hier können Sie sich die Textversion dieses Artikels herunterladen. (WORD-Format)


OFICINA ESPAÑOLA DE TURISMO | Spanische Fremdenverkehrsämter Berlin, Frankfurt und München | Impressum / Datenschutz