ANDALUSIEN

400-Jahrfeier zum Geburtstag von Bartolomé Esteban Murillo. 1617-2017


Es gibt nur wenige Beispiele in der Geschichte der Malerei, wo ein solch hoher Grad der gegenseitigen Identifikation von Künstler und Lebensraum wie bei Murillo und Sevilla erreicht wurde. Das liegt nicht nur daran, dass der Maler in der andalusischen Hauptstadt am Guadalquivir geboren wurde, sondern auch dass seine Kunst der intimen Kenntnis der lokalen Kultur entsprungen ist. Murillo lebte in einer Zeit, die der unseren ähnlich ist, zwischen tiefer Krise und der Hoffnung auf Erholung. Der geniale Künstler war fähig, das Allgemeinbefinden seiner Mitbürger wiederzugeben, die Leitgedanken seiner Zeit malerisch zu vermitteln und die allgemeine Stimmung zu beruhigen, indem er eine Art von emotionaler Komplizenschaft zwischen sich und den Betrachtern seines Werks schuf.

Die Vierhundertjahrfeier zur Geburt von Bartolomé Esteban Murillo zielt zum einen darauf ab, die Kenntnis über Murillos Werk zu erweitern und erneuern; zum anderen das städtische und kulturelle Leben Sevillas neu zu beleben. Die komplexe Figur des Malers soll innerhalb der Kunstgeschichte, aber auch im kollektiven Bewusstsein in Frage gestellt und neu bewertet werden.

Die Organisatoren der Murillo-Feiern, zu denen Vertreter der Stadt, des Landes, der Junta de Andalucía, des Erzbistums, des Museums für Schöne Künste u.v.a. gehören, haben zu diesem Anlass das Programm in vier Blocks unterteilt. Den Schwerpunkt bildet hierbei das Ausstellungsprogramm, das sich dem Werk und der Modernität Murillos, seinen Schülern und der barocken Architektur widmet.

Da Sevilla voll von öffentlichen und privaten Orten ist, an denen Murillo seine Spuren in Form von Gemälden oder in Zusammenhang mit seiner Biographie hinterlassen hat, hat die Stadtverwaltung verschiedene Murillo-Routen initiiert.

Außerdem soll das Murillo-Jahr den rein wissenschaftlichen und ausstellerischen Rahmen überschreiten und auch im Stadtleben selbst spürbar und erlebbar sein.

Ferner spiegelt sich die Murillo-Thematik in Beiträgen zu etablierten Festen wie der Flamenco-Biennale, dem Festival für Alte Musik, dem Monat des Tanzes oder dem Marionettenfestival wieder.

1. Ausstellungen

  • Rekonstruktion des Kapuziner-Retabels im Kloster der Heiligen Justa und Rufina
    Die Ausstellung konzentriert sich auf eine Bilderreihe, die Murillo für das Kloster malte.
    Museo de Bellas Artes. Bis Ende März 2017
  • Im Kielwasser von Murillo
    In den Werken von Murillo-Schülern wir Pedro Nuñez, Juan Simón Gutierrez, Ruiz Soriano oder Juan de Espinal haben die murillesken Vorlagen überdauert.
    Espacio Santa Clara. Dezember 2017  bis April 2018
  • Murillo und ephemere Architektur
    Mit barocken Festen waren stets ephemere Bauten verknüpft, die bei religiösen Festen wie Fronleichnam, aber auch weltlichen Feiern der königlichen Familie, Verwendung fanden. Eine protzig Szenografie und aufwendige Kulissen dienten der Belehrung der Zuschauer. Murillo war am Bau dieser Art von ephemerer Architektur beteiligt, die anlässlich der Fronleichnamsfeier 2018 teilweise nachgebaut werden soll.
  • Die Modernität von Murillo
    Die Zugänglichkeit von Murillos Werk für den Betrachter stellt den Hauptgrund für seinen künstlerischen Nachhall über Jahrhunderte hinweg dar. Zum einen wurde Murillo zum Genie erhöht, das über jegliche Kritik erhaben ist, zum anderen wurde sein Werk v.a. während des Franquismus als Vorbild für „schöne“ Volkskunst benutzt. Die Ausstellung stellt jetzt die beiden Extrempositionen einander gegenüber.
    Ausstellungsräume des Espacio Turina. April bis September 2018
  • Murillo IV Centenario
    Die Ausstellung


2. Murillo-Routen und Murillo-Haus

  • Murillo-Routen
    Eine gut ausgeschilderte und didaktisch aufgearbeitet Route führt zu zahlreichen Orten und Schauplätzen in Sevilla, die mit dem Werk und Leben Murillos in Verbindung stehen. Hierzu gehören der Erzbischofspalast, die Kathedrale, das Hospital de la Caridad, das Hospital de los Venerables, Santa María la Blanca, Los Capuchinos (Museo de Bellas Artes), das Kloster San  Francisco, San Leandro und das Konvent San Clemente
  • Murillo-Haus
    Das Murillo-Haus, das zurzeit Sitz des Andalusischen Instituts für Flamenco ist, soll für die Interpretation von Murillos Werk umgenutzt werden.


3. Aktivitäten für die Allgemeinheit

  • Murillo und das amerikanische Sevilla
  • Sevillanische Küche zu Zeiten Murillos
  • Murillo live
  • Murillo und die Kinder
  • Die Medizin zu Zeiten Murillos
  • Fest , Musik und Tanz in der Epoche Murillos
  • Malerei und Keramik zur Zeit Murillos
  • Theater im Zeitalters Murillos
  • Barocke Mode
  • Murillo jetzt. Wie hat er sich verändert?
  • Barrockes Fest


Weitere Informationen:
http://www.sevilla.org/murillo


Bilderdownload:
Durch Klick auf die Bilder erscheint die hochauflösende Ansicht der Bilder. Dieses Bild kann
durch "rechte Maustaste - Bild speichern unter" lokal auf den Rechner gespeichert werden.
Für die Presse ist die Nutzung der Bilder erlaubt, sofern der Fotograf nicht explizit erwähnt ist!

Hier können Sie sich die Textversion dieses Artikels herunterladen. (WORD-Format)


OFICINA ESPAÑOLA DE TURISMO | Spanische Fremdenverkehrsämter Berlin, Frankfurt und München | Impressum / Datenschutz