KANTABRIEN

Surferparadies in Nordspanien


Die nordspanische Autonome Region Kantabrien ist ein einzigartiges Paradies für Surfer. An der 283 Kilometer langen Küste mit über 70 Stränden liegen renommierte Surfspots wie Somo, Loredo, Langre, Liencres, Los Locos, Noja oder die Insel Santa Marina.

Die Küstengemeinde Ribamontán al Mar spielt eine tragende Rolle bei der Entwicklung des Surfsports in Spanien und speziell in der Region Kantabrien. Die ersten kantabrischen Surfer begannen in den späten sechziger Jahren den Sport in dem Küstengebiet nahe der Gemeinde auszuüben und waren somit die Pioniere des Surfsports in ganz Spanien. Diese erste Generation an Surfern blieb über Jahrzehnte ihrer Gemeinde treu und gab ihre Leidenschaft an die folgenden Generationen weiter. Somit ist nicht verwunderlich, dass die Region der Geburtsort von weltbekannten Surfern, wie Dani Garcia und Pablo Gutiérrez, ist. Darüber hinaus wurde auch die erste Surf Schule Spaniens (Escuela Cántabra de Surf) in der Region gegründet. Durch die große Tradition und die hervorragenden Bedingungen vor Ort erfreut sich die Gemeinde in den letzten Jahren eines ständig wachsenden Zustroms an nationalen sowie internationalen Surfern.

Surfen & Body-Boarden

Ein paar Kilometer von den einzelnen Gemeinden entfernt bietet die Küste eine Fülle von unterschiedlichen Surf-Gebieten mit ständig wechselnden Gegebenheiten. Ribamontán del Mar erlaubt das Surfen für alle Könnerstufen an durchschnittlich 250 Wellen-Tagen im Jahr: vom Anfänger bis zum Profi, von kleinen harmlosen Anfängerwellen, bis hin zu perfekt laufenden Wellen von mehr als 5 Metern. Jedoch gibt es auch immer wieder Abschnitte, an denen man keine surfbaren Wellen vorfindet. Die neue Form des Surfens “Stand Up Paddeling” (SUP) bietet hierzu eine hervorragende Alternative, auch an wellenarmen Tagen, seiner Leidenschaft des “Surfens” nachzugehen.

Strände
Die Strände der Gemeinde zählen zu den bekanntesten Orten des Surfsports in Kantabrien. Durch die konstante Brandung an den Stränden von Somo, Langre und Galiziano herrschen optimale Bedingungen für Anfänger. Aber nahe der Insel Santa Marina findet man auch eine der größten und mächtigsten Wellen der Biscaya wieder. Fünf verschiedene Surf-Gebiete mit zahlreichen Surf-Shops und Surfschulen weisen die folgenden Charakteristika auf:

  • Somo und Loredo
    Die Strände von Somo und Loredo bestehen aus zwei Kilometer langem, feinen Sandstrand. Umgeben von Dünen, Pinienwäldern und angelegten Grünflächen bieten sie optimale Bedingungen für Anfänger und Fortgeschrittene. Es existiert eine regelmäßige Bootsverbindung zwischen Santander und dem Somo-Strand.

  • Santa Maria
    Ein Welt-Klasse Surf Spot

  • Langre
    Ca. 1 km langer, wunderschöner, von Felsklippen umgebener Strandabschnitt.

  • Galizano (La Lastra)
    Einige Kilometer von Somo-Stadt entfernt befindet sich der eher ruhige Strandabschnitt Galiziano mit Wellen von sehr hoher Qualität, jedoch geringer Konstanz.
     

Surfschulen
In Ribamontán al Mar existiert eine große Vielfalt an Angeboten für den Surfbegeisterten Touristen. Neben den sieben Surfschulen und den angegliederten Geschäften, haben sich zahlreiche Unternehmen auf die Herstellung von Surf-Brettern spezialisiert.

www.ribamontanalmar.es/
www.youtube.com/watch?v=Bz463mu2UCc
www.turismodecantabria.com


Bilderdownload:
Durch Klick auf die Bilder erscheint die hochauflösende Ansicht der Bilder. Dieses Bild kann
durch "rechte Maustaste - Bild speichern unter" lokal auf den Rechner gespeichert werden.
Für die Presse ist die Nutzung der Bilder erlaubt, sofern der Fotograf nicht explizit erwähnt ist!

Hier können Sie sich die Textversion dieses Artikels herunterladen. (WORD-Format)


OFICINA ESPAÑOLA DE TURISMO | Spanische Fremdenverkehrsämter Berlin, Frankfurt und München | Impressum / Datenschutz