MADRID

Neueröffnung des Archäologischen Nationalmuseums


Nach umfangreichen Umbau- und Renovierungsarbeiten öffnet das Archäologische Nationalmuseum nach sechsjähriger Schließung am 1. April erneut seine Türen für die Öffentlichkeit. Das Neue Archäologische Museum, kurz „MAN“ genannt, zeigt sich nun als viergeschossiger, lichtdurchfluteter Ausstellungsraum mit einer Fläche von 10.000 qm. Der Architekt Juan Pablo Rodriguez Frade ist verantwortlich für die Umgestaltung des Gebäudes, das in seiner ursprünglichen Form im Jahr 1867 errichtet wurde. Die baulichen Maßnahmen betrafen das gesamte Gebäude, um eine bessere räumliche Aufteilung und Zugänglichkeit zu erreichen. Die Besucher haben nun eine bessere Sicht auf die Sammlung, außerdem steht ihnen eine breite Palette von Dienstleistungen zur Verfügung.

Im neuen Museum verteilen sich auf insgesamt vierzig Säle 13.000 Exponate. Die Spanne ihrer Entstehung reicht von der Vorgeschichte bis zur Zeit Isabells II. Die Ausstellungsstücke wurden neu angeordnet, um den Besuchern eine größere narrative Kohärenz zu bieten. Zudem will man das Publikum durch zahlreiche Interaktionsmöglichkeiten direkt ansprechen. Touch Screens, Tiflotechnik, virtuelle Spiele, aber auch Aktivitäten in direktem Zusammenhang mit der Sammlung werden eingesetzt, um auf moderne und unterhaltsame Weise das Wissen um die eigenen Vergangenheit und die damit verbundene kulturelle Identität zu erweitern.

Für den Umbau des MAN wurde eine Gesamtsumme von 65,2 Millionen Euro investiert. Davon wurden rund 18 Millonen € für die museale Inszenierung eingebracht. Das MAN ist das wichtigste Museum für Geschichte in Spanien und setzt ein neues Highlight auf dem Feld der Archäologie in Europa. Die museographische Erneuerung umfasst Ausstellungsführungen nach neuestem kommunikationstechnischem Stand.

Für die neue Präsentation der Sammlungen wurde im Vorfeld ein ehrgeiziges Programm zur Reinigung und Wiederherstellung der Exponate realisiert. Zur Reform des Museums gehört ferner seine behindertengerechte Ausstattung.

Ein neues Highlight des Museums stellt die Abteilung für Numismatik dar, wo 300.000 Münzen aufbewahrt werden. Dort wird auch ein kleiner Teil des Schatzes gezeigt, der sich an Bord der untergegangenen Fregatte Nuestra Señora de las Mercedes befand.

Neben ägyptischen, griechischen und römischen Fundstücken sind die beiden Büsten der Dama de Elche und der Dama de Baza die Hauptattraktionen des MAN. Sie geben Zeugnis von der höchsten Form der iberischen Kunst im 3. Jahrhundert v. Chr.

Das Archäologische Nationalmuseum gewährt den Besuchern vom Tag der Eröffnung, dem 1. April, bis zum 20. April kostenlosen Eintritt. Später kostet das Ticket 3 €.

Öffnungszeiten:
Von Dienstag bis Samstag 9h30 bis 20h00
Sonn- und feiertags 9h30 bis 15h00
Montags geschlossen

Museo Arqueologico Nacional
C/ Serrano, 13
28001 Madrid
Tel.: (0034) 91 577 79 12
www.man.es


Bilderdownload:
Durch Klick auf die Bilder erscheint die hochauflösende Ansicht der Bilder. Dieses Bild kann
durch "rechte Maustaste - Bild speichern unter" lokal auf den Rechner gespeichert werden.
Für die Presse ist die Nutzung der Bilder erlaubt, sofern der Fotograf nicht explizit erwähnt ist!

Hier können Sie sich die Textversion dieses Artikels herunterladen. (WORD-Format)


OFICINA ESPAÑOLA DE TURISMO | Spanische Fremdenverkehrsämter Berlin, Frankfurt und München | Impressum / Datenschutz